Kommentare

Nahrungspausen: intermittierendes Fasten: 2 in 5, 1 in 1: Abnehmen ohne Reue (Probleme und Yo-Yo)

49% der Frauen und 64% aller Männer in Deutschland sind zu fett. Fett macht unansehnlich (tut mir leid – ist aber so), Zucker (anschließend wird dem einen oder anderen das eine oder andere Bein abgeschnitten), Krebs und Alzheimer (dem Aluminium entronnen, dem Essen zum Opfer gefallen). Alzheimer ist ein Gespenst, mit dem auch ich mich schrecken lasse. Zumal ich schon den einen oder anderen Alzheimer-Patient in Live gesehen habe. Ein wenig weniger Hüftgold (wenn mir das Wortspiel erlaubt ist) würde auch mir die Jeans versüßen – obwohl ich (wie man sagt), durchaus mit meiner Figur zufrieden sein kann.

Diät: Verzicht, Verzicht auf bestimmte Nahrungsmittel, Zählen von Kalorien, Beschäftigt mit dem Thema Essen.

Intermettierendes Fasten: ist viel einfacher. Ein oder zwei Tage in der Woche nichts essen. Stell Dich darauf ein – und Du vergisst es einfach. Keine Beschäftigung mit dem Essen. Einfach nur einen (fast) normalen Tag leben.

Hört sich gut und einfach an – und ist es auch. Im Augenblick probiere ich 2x1 in 5 (meine Erfindung) aus – und fahre recht gut damit. 2x1 meint: Dienstags und Freitags (das sind meine Sporttage) ist Schmalhans Küchenmeister. An diesen Tagen gibt es nix. (Außer Wasser, Kaffee – ich bin halt nun mal süchtig, und Tee (Ingwer)) kommt nix über meine Lippen.

Aber Du musst das nicht so eng sehen: Fettverbrennung statt Muskelabbau: Intermettierendes Faste ist “Fasten mit Essen”: 500 Kalorien mit Eiweiß und Gemüse (500g Gemüse und 250 g Eiweiß). Warum ich mich nicht an diese Vorgaben halte? Och, ich probiere hat neues / anderes aus.

Warum macht es Sinn, ab und zu auf das Essen zu verzichten? Nun, einfach gesagt: der Körper kennt zwei Zustände: Aufbau und Reparatur. Reparatur geht nur, wenn nicht Aufgebaut wird und umgekehrt. Überleg mal: Du kannst auch keinen Ölwechsel am Auto machen, wenn Du damit fährst.

Und warum ist das so? (nicht beim Auto, dass ist nur ein hinkendes Beispiel). Nun, wie unser Körper funktioniert wurde in der Zeit von Lucy bis zum Neandertaler geprägt. Also in den letzten 2 Millionen Jahren – und die letzten 10.000 Jahre mit Gartenbau und Weizenzucht spielt keine Rolle. Die hat es noch nicht bis ins Erbgut geschafft.

Jetzt musst Du keine Zeitreise machen – guck einfach mal ein paar Löwen in der Savanne beim Leben zu: Nach dem Essen wird geschlafen, geschlafen und – erst, wenn Löwe wieder hungrig ist – macht er sich auf, neue Beute zu suchen. Das klappt ab und zu mal nicht – ok, ein Hungertag. Nach so einem Hungertag läuft es sich anschließend viel leichter.

DSC05915

Leber: Fettverbrennung,

Foxa-2 (nach 12-Stunden, wenn Insulin nichts mehr zu tun hat). Aktiviert MCH und Orexin. Diese beiden Stoffe lösen einen “Bewegungsdrang” aus. Fettleibige: Foxa2 ist inaktiv. Nicht der Hunger macht aktiv sondern Foxa2.

Autophagie: beseitigt Krebs-Vorläuferzellen.

bdnf- Nervenbotenstoff (nach ein paar Wochen): macht Schlau.

Wachstumshormon: Nachts (wenn die Speicher leer sind). Macht Muskeln (wenn Du schon älter bist) macht groß, wenn Du noch jung bist.

 

Der Körper braucht Fastenperioden, um gesund zu bleiben. “Gib dem Hunger Raum”. Mobilisieren von Reserven. Nicht nur Einlagern – auch Entnehmen.

Nicht nur die Menge ist ein Problem. Sondern auch der Rhythmus. Schlafen, Wachen, Essen, Hungern.

Warnung vor DGE Empfehlungen

Achtung: Möglicherweise hast Du von der DGE gehört. Die verdienen viel Geld mit überholten und falschen Weisheiten. Eigentlich gehören “die” wegen Volksverdummung ins Gefängnis. Mach einfach das Gegenteil von dem, was die vertreten – und Du kannst nicht falsch liegen.

Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) – ein Club amtlich bestellter Schnarchnasen. Achtung: das sind Beamte. Die erzählen Dir noch: 3 Malzeiten mit vielen kleinen Zwischenmalzeiten. Und Vollkorn essen. Am besten Weizen. Alles Überholt, alles Falsch. Beamte eben.

DGE: drei Hauptmalzeiten – und Zwischenmalzeiten aber die Wissenschaft sagt: nur zwei Hauptmalzeiten und keinen Snack!! Mindestens 6 Stunden Pause (Nahrungsmittelpause) zwischen den Malzeiten. Lass mal das Frühstück weg.

Literatur:

Silva JP, von Meyenn F, Howell J, Thorens B, Wolfrum C, Stoffel M. Regulation of adaptive behaviour during fasting by hypothalamic Foxa2. Nature. Epub 2009 December 3, doi: 10.1038/nature08589

PodCast hrInfo – Reklame für das Buch: E. Lange, die 5 zu 2 Diät.